Spatenstich erfolgt: Deutsche Aircraft baut am Flughafen Leipzig-Halle künftig Kurzstreckenflieger | nordsachsen24.de

Spatenstich erfolgt: Deutsche Aircraft baut am Flughafen Leipzig-Halle künftig Kurzstreckenflieger

Spatenstich erfolgt: Deutsche Aircraft baut am Flughafen Leipzig-Halle künftig Kurzstreckenflieger (Foto: nordsachsen24.de)
Spatenstich erfolgt: Deutsche Aircraft baut am Flughafen Leipzig-Halle künftig Kurzstreckenflieger (Foto: nordsachsen24.de)
Spatenstich erfolgt: Deutsche Aircraft baut am Flughafen Leipzig-Halle künftig Kurzstreckenflieger (Foto: nordsachsen24.de)
Spatenstich erfolgt: Deutsche Aircraft baut am Flughafen Leipzig-Halle künftig Kurzstreckenflieger (Foto: nordsachsen24.de)
Spatenstich erfolgt: Deutsche Aircraft baut am Flughafen Leipzig-Halle künftig Kurzstreckenflieger (Foto: nordsachsen24.de)

Nicht weniger als der weltweit modernste und nachhaltigste Turboprop-Flieger soll künftig in Leipzig gebaut werden. Die D328eco, ein regionales Flugzeug für 40 Passagiere mit Wurzeln bei der Dornier 328-100, soll künftig nachhaltig und nahezu CO2-neutral fliege. Möglich macht das ein Turboprop-Triebwerk, das Sustainable Aviation Fuel verbrennt. Hierbei handelt es sich um nachhaltigen Flugzeugtreibstoff, der aus regenerativen Quellen stammt. Konkret wird das Verfahren „Power to Liquid” angewandt. Hierbei dient Strom als Energieträger im Herstellungsprozess. Mittels der erneuerbaren Energie wird im Elektrolyseverfahren Wasserstoff hergestellt. Dann wird durch Zufuhr von CO2 aus der Atmosphäre ein E-Fuel hergestellt, mit dem die D328eco dann betankt werden soll.

Effizienter reisen

Dass Kurzstreckenflieger auch heute noch gebraucht werden, davon ist Nico Neumann, CEO bei Deutsche Aircraft überzeugt: „Aufgrund der Effizienz ermöglichen Kurzstreckenflugzeuge und speziell unsere D328eco wesentlich mehr Punkt-zu-Punkt-Verbindungen”, so Nico Neumann. Als Punkt-zu-Punkt-Verbindungen werden Verbindungen von einer Stadt zur anderen bezeichnet. Normalerweise sind im Flugverkehr Hub-to-Hub-Verbindungen üblich, also solche Verbindungen, die große und bedeutende Flughäfen verbinden. Mit dieser Strategie seien wirtschaftliche Standorte von der Außenwelt quasi abgeschnitten gewesen, erklärte Neumann. Zusätzlich käme bei der D328eco zum Tragen, dass sie auch für unbefestigte Start- und Landebahnen zugelassen werden soll. Das mache sie vor allem für den asiatischen und afrikanischen Markt interessant.

Der Flughafen Leipzig-Halle sei von Deutsche Aircraft bewusst gewählt worden. „Wir haben uns über 16 Standorte abgesehen. Der Flughafen hier hat eine super Anbindung, die Infrastruktur ist vorhanden. Rund 350 Arbeitsplätze in allen Bereichen sollen entstehen und wir sind zuversichtlich, diese Stellen auch besetzen zu können. Eine Flugzeugfertigung in Deutschland zieht immer kompetente Fachkräfte”, so Nico Neumann.

Mit der Ansiedlung von Deutsche Aircraft käme der Flugzeugbau nach Hause. Denn die Region Leipzig habe eine lange Tradition im Flugzeugbau, hieß es auf dem Festakt nach dem Spatenstich. War Leipzig bislang eher wegen seines DHL-Hubs bekannt, soll nun in den klimaneutralen Luftverkehr investiert werden, der einen wesentlichen Bestandteil einnehmen werde.

Kretschmer: Es ist alles vorhanden

Zu Gast war auch der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Er unterstrich die Wichtigkeit des Termins. „Der Freistaat Sachsen und vor allem der Flughafen in Schkeuditz war früher sehr stark im Bereich der Flugzeugentwicklung. Das wollen wir nun wiederbeleben. Es ist hier alles vorhanden: Sensorik, Mikroelektronik, Infrastruktur, Digitalisierung, Werkstoffkunde”, zählte er die Vorteile des Standortes auf. Mit der Deutsche Aircraft habe man einen Innovator, der die Entwicklung voran treibe. Allerdings ging er auch auf die Schattenseite ein: „Alle, die den Flughafen in der Nähe haben, brauchen weiter Unterstützung beim Lärmschutz. Hier werden wir gemeinsam weiter miteinander sprechen”, versprach er.

Die ersten fünf Exemplare der neuen D328eco seien bereits verkauft. Heute wurde mit dem Unternehmen Private Wings ein entsprechender Vertrag geschlossen. Private Wings startete 1991 mit Ambulanzflügen, hat sich aber mittlerweile auf Industrie-, Event- und Sportkunden spezialisiert. Seit vielen Jahren verbindet das Unternehmen die Standorte der Volkswagen Gruppe. Geschäftsführer Peter Gatz war heute beim Spatenstich auch vor Ort. Deutsche Aircraft-CEO Nico Neumann und ihn verbindet eine lange Freundschaft, erklärten beide.

CO2-neutrale Fertigung

Nicht nur der Flugbetrieb mit der D328eco soll nahezu CO2-Neutral erfolgen, auch die Montagelinie werde in Übereinstimmung mit den besten Branchenpraktiken und Nachhaltigkeitsprinzipien gebaut und betrieben. Auf einer Fläche von rund 62.000 Quadratmetern wird der Standort errichtet und über eine Produktionskapazität von 48 Flugzeugen pro Jahr verfügen. Neben der Produktionshalle entstehen ein Hangar für die Flugzeugauslieferung sowie ein Logistikzentrum und ein Verwaltungsgebäude mit Parkplätzen. „Die Montagelinie ist komplett CO2-neutral ausgelegt”, erläutert Sebastian Böhnl (Leiter Infrastruktur und Digitalisierung, Deutsche Aircraft) das Energiekonzept für die gesamte Produktionsanlage. „Wir werden mit einer Photovoltaikanlage auf dem Dach rund 750 kW Solarstrom produzieren. Vom Einsatz von Wärmepumpen, der optionalen Erweiterung mit Energiespeichern, Grünflächen auf dem Dach und der Holz-Beton-Hybridbauweise bis hin zu Elektroladestationen für Autos und Fahrräder ist diese innovative Investition gut in ein nachhaltiges Produktionsökosystem integriert.”

Jetzt neu: Abonniere den WhatsApp-Kanal von nordsachsen24 und bleibe immer aktuell informiert!


Daniel Große
Daniel Große
Daniel Große arbeitet seit 2001 als freier Journalist und berichtet hier zu allen Themen, die unsere Region bewegen. Infrastruktur, Blaulicht-Meldungen, Veranstaltungen, Neues aus den Rathäusern und vieles mehr veröffentlicht er hier. Schnell, kompakt und verständlich.
north
© taucha.media, Daniel Große.