Flughafen Leipzig-Halle: Condor schickt den Marabu nach Heraklion | nordsachsen24.de

Flughafen Leipzig-Halle: Condor schickt den Marabu nach Heraklion

Flughafen Leipzig-Halle: Condor schickt den Marabu nach Heraklion (Foto: nordsachsen24.de)
Flughafen Leipzig-Halle: Condor schickt den Marabu nach Heraklion (Foto: nordsachsen24.de)
Flughafen Leipzig-Halle: Condor schickt den Marabu nach Heraklion (Foto: nordsachsen24.de)
Flughafen Leipzig-Halle: Condor schickt den Marabu nach Heraklion (Foto: nordsachsen24.de)
Flughafen Leipzig-Halle: Condor schickt den Marabu nach Heraklion (Foto: nordsachsen24.de)

Ende letzten Jahres gab der Mehrheitseigner der Fluggesellschaft Condor, die britische Gesellschaft Attestor, recht überraschend bekannt, eine neue Airline gründen zu wollen. Marabu Airlines heißt sie - und wird ab Sommer auch vom Leipziger Flughafen abfliegen. Der Vertrieb der Tickets läuft über den „Partner” Condor, teilt Marabu auf der eigenen Website mit. Auch das Management kommt von Condor: Paul Schwaiger war mal Verkaufschef bei Condor und ist nun bei Marabu als Geschäftsführer eingesetzt. Wie Condor auch bezieht sich Marabu auf den Namen eines großen Vogels: Die Storchenart kommt mit drei Metern Flügelspannweite in etwa an die des Andenkondors heran. Insofern eine clevere Bezeichnung für ein kleineres Schwesterunternehmen, das seinen offiziellen Sitz in Estland hat.

Beteiligt an der Marabu Airlines OÜ (das estnische Pendant zur GmbH) ist laut estnischem Handelsregister die CD Ferienflug Hessen Holding GmbH mit Sitz in Frankfurt - und das zu 100 Prozent, was sie zur Eigentümerin der Marabu Airlines macht. Gegründet wurde die Marabu laut Branchenkennern wohl, weil sich der Reisesektor nach der Pandemie schneller erhole als angenommen. Die enorme Nachfrage nach Flügen könnte Condor nicht mehr selbst decken. Vor allem beim Personal gebe es Engpässe. Marabu setze bei der Crew nun anfangs auf Personal und Flugzeuge der estnischen Gesellschaft X Fly, einer Tochter der Nordic Aviation Group. X Fly ist eine so genannte Wetlease-Gesellschaft. Übersetzt werden kann das mit „Warmmiete” - hier werden Flugzeug einschließlich Cockpit-Crew, Kabinenpersonal, Wartung und Versicherung an andere Fluggesellschaften vermietet. Zum Einsatz kommen sollen bei Marabu Airlines moderne Flieger A320 neo von Airbus. Gewerkschaften sehen die Gründung der Marabu kritisch: Die Umgehung von Arbeitnehmerrechten und vor allem eine schlechtere Bezahlung werden befürchtet.

Freitag und Samstag sind Marabu-Tage

Bislang war lediglich bekannt, dass Marabu ab Hamburg und München nonstop zu beliebten Urlaubszielen fliegen wird. Aktuell erhalten Urlauber mit dem Ziel Heraklion auf Kreta aber Änderungen ihrer Flugzeiten ab Leipzig-Halle. Statt der bekannten Flugnummer DE1652 für Condor heißt es nun MBU6652 für Marabu. Die Condor-Pressestelle bestätigt auf Anfrage von nordsachsen24.de: „Marabu fliegt ab Leipzig im Sommer 2023 freitags und samstags nach Heraklion. An allen anderen Tagen fliegt Condor von Leipzig nach Heraklion”, sagt Sprecherin Johanna Tillmann. Der kretische Flughafen soll vorerst das einzige Ziel von Marabu ab LEJ bleiben.

Genau wie bei Condor gelten bei Marabu Freigrenzen für das Handgepäck von maximal acht Kilogramm und einer Größe von 55 x 40 x 20 Zentimetern. Das Aufgabegepäck darf maximal 20 Kilogramm schwer sein. Sportgepäck muss kostenpflichtig hinzugebucht werden.

Jetzt neu: Abonniere den WhatsApp-Kanal von nordsachsen24 und bleibe immer aktuell informiert!


Daniel Große
Daniel Große
Daniel Große arbeitet seit 2001 als freier Journalist und berichtet hier zu allen Themen, die unsere Region bewegen. Infrastruktur, Blaulicht-Meldungen, Veranstaltungen, Neues aus den Rathäusern und vieles mehr veröffentlicht er hier. Schnell, kompakt und verständlich.
north
© taucha.media, Daniel Große.